Die Herausforderungen im 21. Jhdt. wird Unternehmen wie Politik in einer neuen Art auf die Probe stellen. Die Corona-Pandemie liefert hierfür ein ersten Einblick, wie Unternehmen in den nächsten Jahren noch mit weiteren Einschränkungen rechnen müssen. Nach den Worten von WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sei es nämlich „gefährlich kurzsichtig“, lediglich Geld und gezielte Maßnahmen im Einsatz gegen aktuelle Krankheits-Ausbrüche wie Corona bereit zu stellen, anstatt sich auf künftige Gefahren wie Klimaschutz, Tierschutz adäquat vorzubereiten.

 

CORONA WIRKT – ABER …

Corona wirkt nicht allein!!!! Corona und die damit verbundenen Entwicklungen haben weltweit Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gerüttelt. Planungen und Sicherheiten wurden von einem Tag zum anderen in Frage gestellt mit Folgen, die man in der Wirkung kaum abzuschätzen fähig war und noch immer ist. 

Klimaneutralität und Umweltschutz wird als nächstes Regierungen, Gesellschaften und damit auch Unternehmen treffen – Schwarze Schwäne in ungeahnten Dimensionen gebären lassen. Regierungen werden Maßnahmen setzen (müssen) aus Not, damit es zu keinen unkontrollierbaren und schwerwiegenden Problemen und Folgen kommt – wovor WHO-Chef Tedros so eindringlich warnt. Unternehmen werden sich mit zu hohen CO2-Emissionen, mit steigender Feinstaubbelastung in Verbindung mit steigenden Krankenständen, exorbitant steigendem Energieverbrauch, u.a. ausgelöst durch die Digitalisierung, auseinandersetzen müssen. Schätzungen zufolge werden Data Center bis zum Jahr 2025 bis zu einem Fünftel des globalen Stromverbrauchs ausmachen. 

Digitalisierung, die in Verbindung mit Corona einen deutlichen Schub nach vorne erlangte, wird ebenfalls dauerhaft und in ungeahnten Spielvarianten Unternehmen herausfordern. Damit wird die Auseinandersetzung mit digitalen Nebenschauplätzen wie der Cyberresilienz schneller als gedacht ein nicht zu unterschätzendes Thema werden.

 

AUF DEN PUNKT GEBRACHT

Von Unternehmen wird jetzt gefordert, mit all den anstehenden hochkomplex ineinander verschränkenden Problemfeldern, Corona, Klimakrise, Ressourcenknappheit einerseits und Ressourcenverschwendung anderseits, globale Konkurrenz, Digitalisierung mit Wirkung auf Arbeitsprozesse mit steigender Cyberkriminalität, resilienter umzugehen.

Der Unterschied der Erfolge der Unternehmen von gestern, heute und morgen beruht auf einem einem neuen Verständnis und einer neuen Ausrichtung was das Risikomanagement angeht.

Das ist meine Fachexpertise, und genau darauf konzentriere ich meine Beratung und Tools in Kooperation mit vorausblickenden ExpertInnen.